Die Erde und die Wahl zwischen jord und mark

Das deutsche Substantiv Erde nimmt sehr unterschiedliche Bedeutungen an, denn die Erde kann als Erdreich Teil der Erdoberfläche sein, es kann sich um chemische Elemente handeln, man kann ein bestimmtes Gebiet als Erde bezeichnen, eine Stromleitung kann über ein Kabel verfügen, das Erde heißt und unser Planet wird ebenfalls Erde genannt. In der schwedischen Sprache muss man grundsätzlich zwischen jord und mark unterscheiden, wobei die seltenen Erden in der Chemie im Schwedischen als jordmetaller bezeichnet werden, also ein eigenes Wort erhielten, das lediglich den Begriff jord beinhaltet.
 
Der jord ist im Schwedischen in erster Linie das Material Erde, also das Erdreich, das man auf der obersten Schicht der Erde findet. Auch die Erde als Planet wird in der schwedischen Sprache zu jord, allerdings in der Regel mit einem großen Anfangsbuchstaben und der bestimmten Form, also als Jorden. Auch eine der Leitungen in einem dreiadrigen Stromkabel nennt man im Schwedischen jord. Vor allem in der Landwirtschaft wird bisweilen, allerdings umgangssprachlich, auch der mark, also eine gewisse Landfläche als jord bezeichnet, da man dabei an die fruchtbare Fläche denkt, also das Erdreich in den Vordergrund gerät.
 
Beim schwedischen Wort mark denkt man, im Sinne von Erde, immer an eine Fläche, nicht an das Material Erde, denn Laub fällt på marken, um dann, durch die Verwitterung, zu jord zu werden. Vom Flugzeug aus kann man ebenfalls nur den mark als größere Fläche sehen und man spricht auch oft von skog och mark, um eine bewaldete Fläche und eine mit jord oder sten (Stein) bedeckte Fläche zu bezeichnen.
 
Das Wort mark kann natürlich auch die Valuta Mark, eine alte Gewichtseinheit oder eine Spielmarke bezeichnen, was jedoch aus dem Zusammenhang sehr deutlich hervorgeht.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.