Bach - bäck, dike, rännil

Deklination von bäck, dike und rännil:
 
bäck, bäcken, bäckar, bäckarna - en bäck, flera bäckar
dike, diket, diken, dikena - ett dike, flera diken
rännil, rännilen, rännilar, rännilarna - en rännil, flera rännilar
 
Auch wenn man unter gewissen Umständen sowohl bei einem bäck, einem dike und einem rännil von einem Bach sprechen kann, so ist nur der bäck ein permanenter Wasserlauf, der im Deutschen auch tatsächlich als Bach bezeichnet werden kann.
 
Bäck wurde gegen 1230 erstmals in der schwedischen Sprache benutzt, in der altschwedischen Form bäkker. Das Wort bäck hat eine germanische Wurzel, die sich auch in den verwandten Spreachen deutlich zeigt.
 
Der dike ist ein künstlich geschaffener, oft nur temporärer, Wasserlauf, der vor allem der Entwässerung dient und daher eher mit Graben übersetzt wird.
 
Das Wort dike kann im Schwedischen bis zum 13. Jahrhundert zurückverfolgt werden und wurde auch im Altschwedischen auf die gleiche Weise geschrieben. Auch dike ist germanischen Ursprungs.
 
Ein rännil wiederum ist zwar in der Regel ein Bach, der jedoch, eventuell im Sommer, zu einem Rinnsal geschrumpft ist und daher im besten Fall noch ein Bächlein ist. Ein rännil entsteht aber auch bei der Schneeschmelze und benötigt nicht unbedingt einen konkreten Wasserlauf.
 
Das Wort rännil hat noch heute die altschwedische Schreibweise und wurde im 15. Jahrhundert erstmals schriftlich benutzt. Rännil war zu jener Zeit jedoch kein Bach, sondern ein Ausdruck für Rinne.
 
Stehende Ausdrücke mit bäck:
många bäckar små gör en stor å - auch kleine Steine ziehen große Kreise
stämma i bäcken - etwas rechtzeitig stoppen
 
bäck - Bach
bäckforell - Bachforelle
bäckfåra - kleiner, oft künstlicher Wasserdamm
bäcknejonöga - Bachneunauge
bäckravin - Bachschlucht, Klamm
bäckröding - Bachsaibling
bäcköring - Bachforelle (auch bäckforell)
fjällbäck - Gebirgsbach
jökelbäck - Gletscherbach
regnbäck - Regenbach, Torrente
vårbäck - Frühjahrsbach
 
dike - Graben
dikesgrävning - einen Dränagegraben graben
dikeskant - Grabenrand
dikeskörning - in den Straßengraben fahren (göra en -)
dikesren - Grabenrand
täckdike - Dränagegraben
vägdike - Straßengraben
 
rännil - Rinnsal, Bächlen
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.