einberufen wird zu sammankalla, inkalla und kalla

Das deutsche Verb einberufen wird insbesondere verwendet, wenn man, zum Beispiel, eine Gesellschaft oder die Angestellten zusammentreten lassen will, oder aber um jemanden aufzufordern zum Wehrdienst anzutreten. Beim Übersetzen des Wortes einberufen sollte man im Schwedischen zwischen sammankalla (auch samkalla), inkalla und kalla unterscheiden.
 
Sammankalla ist in der schwedischen Sprache die ursprüngliche Form des moderneren Verbs samkalla, eine andere Form des Ausdrucks kalla samman. Samkalla, beziehungsweise sammankalla wird vor allem benutzt, wenn man zu einem Treffen einberuft, meist um einen bedeutenden Beschluss zu fassen oder um eine Gruppe an Personen über wichtige Ereignisse zu informieren. Man kann daher die Presse zu einer Pressekonferenz samkalla, die Mitglieder des Aufsichtsrats samkalla, oder auch die Direktoren der städtischen Betriebe. Samkalla kann daher eine Personengruppe betreffen, die anwesend ist, in "Bereitschaft" steht oder sich auch an anderen Orten befindet.
 
Das Verb inkalla wird verwendet, wenn es sich um eine offizielle Einberufung handelt und wird meist in der Form kalla in benutzt. Das Gericht kann daher einen Zeugen kalla in und des Wehramt kann einen Rekruten inkalla, damit dieser seinen Wehrdienst zu einem bestimmten Zeitpunkt antritt.
 
Kalla, das Grundwort für die beiden Begriffe samkalla und inkalla wird oft nicht als einberufen, sonder als auffordern übersetzt, ist also ein schwächerer Ausdruck. Eine Person kann sich daher auch zu einem Beruf kallad fühlen, man kann an der Universität zum Professor kallad werden, aber man kann auch einen Hund, im Sinne von rufen, kalla. In seiner zweiten Bedeutung wird kalla auch zu benennen, wenn man also jemandem einen Namen gibt, im positiven wie auch im negativen Sinn.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.