Nebel - dimma, töcken, nebulosa

Deklination von dimma, töcken und nebulosa:
 
dimma, dimman, dimmor, dimmorna - en dimma, flera dimmor
töcken, töcknet, töcken, töcknen - ett töcken, flera töcken
nebulosa, nebulosan, nebulosor, nebulosorna - en nebulosa, flera nebulosor
 
Das Wort dimma (Nebel) kann erstmals in einer Prosadichtung des 15. Jahrhunderts in der altschwedischen Form dimba nachgewiesen werden. Der Ursprung des Wortes ist jedoch bisher unbekannt.
 
Der Begriff töcken (Nebel, Dunst) wurde Mitte des 15. Jahrhunderts erstmals in der altschwedischen Form thökn benutzt und ist vermutlich nordischen Ursprungs.
 
Das in der Astronomie benutzte Wort nebulosa (Nebel) kann in der schwedischen Sprache erstmals im Jahr 1690 nachgewisen werden und wurde vom lateinischen Wort nebulosus (nebelig) abgeleitet.
 
Neben den bereits genannten Worten findet man im Schedischen auch das Wort tjocka für einen sehr dichten Nebel und den Begriff dis für einen sehr leichten Nebel und den Dunst.
 
Stehende Aysdrücke mit dimma und töcken:
befinna sig i ett töcken - umnebelt (angetrunken) sein
gå som i ett töcken - wie umnebelt sein
dimman lättar - der Nebel verzieht sich
 
dimma - Nebel
dimmig - nebelig, nebelhaft, unklar, dunkel
dimbakjus - Nebelschlussleuchte
dimbank - Nebelbank
dimbild - Nebelbild
dimbildning - Nebelbildung
dimblå - nebelblau
dimbåge - Nebelbogen
dimbälte - Nebelstreifen
dimfri - nebelfrei
dimgestalt - Nebelgestalt
dimljus - Nebelscheinwerfer
dimmantel - Nebelmantel
dimmoln - Nebelwolke
dimtäcke - Nebeldecke
dimridå - Verschleierungstaktik
dimslöja - Nebelschleier
töcken - Nebel, Dunst
tjocka - dicker Nebel, dichter Nebel
dis - Dunst, Nebel
nebulosa - Nebel (Astronomie)
 
Und:
 
bakre dimljus - Nebelschlussleuchte
höstdimma - Herbstnebel
morgondimma - Morgennebel
vårdimma - Frühjahrsnebel

 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch gerne bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht entstand, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site neben oder innerhalb des Textes zu finden ist.