Die Pfote wird zu tass, labb und hand

Eine Pfote ist in der deutschen Sprache nahezu jeder in Zehen gespaltene Fuß eines Säugetiers und, umgangssprachlich auch die Hand eines Menschen. Im Schwedischen muss man beim Übersetzen des Wortes zwischen tass, labb und hand unterscheiden.
 
Die tass ist in der schwedischen Sprache, wenn man von einem Fachausdruck der Zimmermänner absieht, in erster Linie eine kleinere bis mittlere Pfote eines Säugetiers, die in der Regel, wegen der starken Behaarung, relativ weich ist. Man spricht daher insbesondere bei Nagern und Raubtieren von tassar. Ein Hase hat daher tassar, ebenso wie Hunde, Wölfe und schließlich auch Löwen.
 
Umgangssprachlich und in etwas witziger Form kann auch die menschliche Hand als tass bezeichnet werden und der weiche Schutz unter den Füssen von Möbeln wird ebenfalls als tass bezeichnet.
 
Labb ist im Schwedischen die Abkürzung von laboratorium (Laboratorium), die Schmarotzerraubmöwe und eine relativ große Pfote, wobei dieses Wort im modernen Schwedisch, in diesem Zusammenhang, fast ausschließlich für Bären, Robben und beim Seehund verwendet wird. Bezeichnet man eine menschliche Hand als labb, so drückt dies aus, dass die Hand überdurchschnittlich groß ist, also keinerlei kleinere Gegenstände aufnehmen oder behandeln kann, beziehungsweise, auf dem Oberschenkel, eigentlich als Last gesehen wird.
 
Das schwedische Wort hand ist das übliche Wort für die menschliche "Pfote". Will man nicht ironisch oder witzig sein, beziehungsweise eine übergroße Hand bezeichnen, so muss man in Schweden zum Wort hand greifen. Die Bezeichnung hand kommt allerdings, bei stehenden Ausdrücken auch mit anderen Bedeutungen vor und es handelt sich um einen Ausdruck beim Kartenspiel.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.