Der Schmarotzer als parasit und als snyltgäst

Ein Schmarotzer ist in der deutschen Sprache in erster Linie eine Person, die so weit wie möglich von anderen profitiert, ohne jedoch selbst einen Beitrag zu leisten, gleichzeitig aber auch der deutsche Ausdruck für den biologischen oder medizinischen Parasiten, der von anderen Organismen lebt. In der schwedischen Sprache kann ein Schmarotzer sowohl ein parasit, als auch ein snyltgäst sein.
 
Das schwedische Wort parasit kommt, wie auch das entsprechende deutsche Wort, aus dem Griechischen und bezeichnete ursprünglich den Vorkoster bei Opferessen, also eine Person, die zu dieser Gelegenheit kostenlos an seine Nahrung kam, was dann in der griechischen Komödie zum menschlichen Schmarotzer wurde, der in der schwedischen Sprache meist als snyltgäst bezeichnet wird.
 
Der parasit ist im modernen Schwedisch vor allem ein Organismus, der vollständig, oder teilweise, andere Organismen ausnutzt um sich selbst am Leben zu halten. In der Regel wird der unfreiwillige Gast durch den parasit nicht getötet, wenn auch geschwächt. Vor allem im älteren Schwedisch, oder von Personen, die sich "gebildet" ausdrücken wollen, also gerne zu Fremdworten greifen, kann der parasit auch menschlicher Natur sein.
 
Das Wort snyltgäst bezeichnet dagegen im Schwedischen seit dem 17. Jahrhundert einen nicht eingeladenen Gast, der auftaucht um kostenlos vom Essen und Trinken des unfreiwilligen Gastgebers zu profitieren. Entsprechend findet man in der schwedischen Sprache auch das Wort snylta (schmarotzen).
 
Das Fremdwort parasit kam erst in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts nach Schweden, als die französische Sprache die adeligen Kreise eroberte, eine Schicht, die sich auch über die schwedische Alltagssprache stellen wollte. In diesem Zusammenhang findet man auch, entsprechend dem snylta, den Begriff parasitera (schmarotzen), der jedoch im modernen Schwedisch als sehr geschraubt gilt.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.