Das Taschenmesser als fickkniv und als fjällkniv

Ein Taschenmesser ist im Deutschen grundsätzlich ein kleines Klappmesser, das man in einer Hosentasche gefahrlos mit sich nehmen kann, wobei man darunter jedoch kein Springmesser versteht, das im Prinzip ebenfalls gefahrlos in einer Hosen- oder Jackentasche mitgenommen werden kann. Im Schwedischen kann ein Taschenmesser sowohl als fickkniv als auch, in gewissen Fällen, als fjällkniv bezeichnet werden.
 
Ein fickkniv ist im Schwedischen ein kleineres, zusammenklappbares Taschenmesser, das oft noch mit einer winzigen Säge, einem Schraubenzieher und anderen Hilfsmitteln versehen ist, die in der Natur eine gewisse Hilfe sein können. Vor allem unter Pfadfindern und Kindern sind fickknivar sehr beliebt.
 
Ein fjällkniv hat dagegen meist eine feste Klinge und ist weitaus größer und stabiler als ein fickkniv und die Basisausrüstung für alle, die in der wilderen Bergwelt Schwedens unterwegs sind. Ein fjällkniv hat nichts in den Händen von Kindern zu suchen. Einige wenige fjällknivar sind jedoch, ähnlich einem fickkniv zusammenzufalten und finden in der Tasche eines Kleidungsstückes Platz. Diese, etwas kleineren fjällknivar, werden im Deutschen oft auch als Taschenmesser bezeichnet und unter der entsprechenden Bezeichnung verkauft.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.