Schwedische Grammatik

Wer sich je für die schwedische Grammatik interessierte und in Schweden nach einem entsprechenden Lehrbuch suchte, wird festgestellt haben dass sich nahezu sämtliche dieser Bücher an Personen wenden, die Schwedisch nicht als Muttersprache besitzen und daher nur eine Einführung in die Struktur des Schwedischen benötigen. Man sollte daher nicht den Fehler machen zu glauben, dass es sich dabei um klare Regeln handelt wie bei den meisten anderen Sprachen. Diese schwedischen Grammatiken sind eine Hilfe für Anfänger, die sich erst einmal halbwegs korrekt verständigen wollen und die Feinheiten der schwedischen Sprache erst später angehen wollen.
 
Die schwedische Sprache ist, im Gegensatz zu nahezu allen größeren Sprachen der Welt, eine Sprache, die sich ständig weiterentwickelt. Weder der Wortschatz, noch die Rechtschreibung oder die Grammatik werden von wissenschaftlicher Seite bestimmt, sondern von der tatsächlichen Anwendung gesteuert. Alle Werke zur schwedischen Sprache sind daher in Bewegung und passen sich der Anwendung der Sprache an. Wissenschaftler verfolgen permanent die Anwendung von Wortschatz, Schreibweise oder Grammatik, um dann das als grundlegend zu bezeichnen, was mehrheitlich auch tatsächlich benutzt wird. Die schwedische Sprache soll sich daher dem Gebrauch anpassen, nicht umgekehrt. Jeder Schwede kann die Sprache und die Grammatik beeinflussen, aber kein Wissenschaftler wird je entscheiden welche Regel als endgültig richtig zu betrachten sei.
 
Natürlich gibt es auch eine Grammatik, die sogar als die Basis der schwedischen Sprache betrachtet wird. Allerdings handelt es sich dabei um vier Bände mit insgesamt nahezu 3000 Seiten, die sich an Sprachwissenschaftler richtet und vor allem auf die Theorie der schwedischen Grammatik und seine geschichtliche Entwicklung eingeht, die schwedische Grammatik also erklärt, denn eine Regelbuch zu schaffen, würde bedeuten gleichzeitig ein ebenso dickes Buch mit den zugehörigen Ausnahmen zu schreiben.
 
Man kann sich natürlich fragen, warum man auch im Schwedischen dennoch mit grammatischen Regeln beginnen sollte. Die Antwort könnte lauten, dass man dadurch einen Einblick in die Struktur der Sprache erhält um die schlimmsten Fehler zu vermeiden. So lange man sich nur mit dem Grundwortschatz beschäftigt und nur Umgangs-Schwedisch benutzt, wird man, dank der grammatischen Grundkenntnisse, überwiegend korrekte Sätze bilden können und sich auch in Wort und Schrift halbwegs korrekt ausdrücken können, auch wenn dies natürlich mit Einschränkungen gesehen werden muss. Wenn man jedes Mal, bevor man einen Satz sagt, überlegen muss ob auch die Grammatik zu 100 Prozent stimmt, so wird man nämlich nur in Zeitlupe sprechen können.
 
Wichtig ist daher die schwedische Sprache zu erfühlen und Fehler bereits unbewusst zu vermeiden. Rein theoretisches Lerner von Wortschatz und Grammatik führen nicht zu einem guten Schwedisch. Um korrektes Schwedisch zu schreiben und zu sprechen, muss man vor allem die Sprache hören und auf Feinheiten achten, was eine gewisse Zeit benötigt. Kaum ein Sprachkurs weist darauf hin, dass man nur dann gute Schwedisch lernen kann, wenn man auch Zeitungen und Zeitschriften liest, Rundfunk hört und Filme sieht. Und natürlich die Sprache auch ständig aktiv benutzt, was außerhalb Schwedens nicht sehr einfach ist.
 
Die in diesem Werk angebotene Grammatik der schwedischen Sprache wird, wie jede andere Grammatik, an all jene Personen richten, die Schwedisch als Fremdsprache lernen wollen und daher eine Leitlinie zum Gebrauch der Sprache benötigen, ein erster wichtiger Schritt beim Erlernen jeder neuen Sprache. Beim Studium der schwedischen Grammatik sollte man allerdings auch an eine Aussage des schwedischen Sprachrates denken, der auch dem ersten Grammatik-Kapitel, der vom Genus der schwedischen Worte handelt, vorangestellt werden könnte: "Niemandem ist es bisher gelungen den Genus der schwedischen Worte zu erklären." In den folgenden Grammatik-Kapiteln erfolgt dann eine Einf├╝hrung in die Anwendung der Artikel im Schwedischen und die Deklination.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.